Ganz praktisch! • am 31.01.2018 von Sonja

Flüssiger "Biomüll"

Was Gemüseabfälle noch alles können

by actree

Schalen, Strünke und Blätter von Gemüse können so viel mehr als verrotten. Sie stecken voller Aromen, die man ganz einfach zu einem Gemüsefond oder einer Gewürzpaste verarbeiten kann. Dieser Artikel befasst sich mit dem Gemüsefond. Dafür eignen sich Blätter, Enden, Grün, Stiele und Strünke von z. B.:

  • Brokkoli
  • Blumenkohl
  • Frühlingszwiebeln
  • Kohlrabi
  • Knoblauch
  • Möhren
  • Pastinaken
  • Petersilienwurzel
  • Porree
  • Romanesco
  • Rote Beete
  • Sellerie
  • Zucchini
  • Zwiebel (nicht die trockene, dünne Schale)
  • außerdem Kräuterstiele und -reste

Für die weitere Verarbeitung ist es wichtig, dass das Gemüse vor dem Schälen und Schneiden gut gewaschen wird und keine Erde mehr daran haftet. Dann wird der „Abfall“ schon mal in grobe Würfel geschnitten.

Man braucht ca. 1,5 kg verschiedene Gemüsereste für 1,5 - 2 l Fond. So viel Schalen, Strünke und Blätter bekommt man meist nicht auf einmal zusammen, deshalb kann man sie Stück für Stück in einer Dose einfrieren, bis man genug zusammen hat.

  1. Für den Fond eine Zwiebel schälen, halbieren, in einer Pfanne ohne Fett dunkel anrösten und mit einem Lorbeerblatt und Nelken spicken.

  2. Das Gemüse zusammen mit der gespickten Zwiebel in einem großen Topf in Öl anbraten und dann mit ca. 2- 2,5 l Wasser ablöschen, einmal aufkochen lassen und für ca. eine Stunde bei geringer Hitze köcheln lassen.
    Für mehr Würze kann man das Gemüse auch mit ca. 250 ml Weißwein ablöschen und danach das Wasser hinzufügen.

  3. Das Gemüse aus dem Topf nehmen. Man kann es in einem sauberen Tuch ausdrücken, um noch das letzte Tröpfchen Aroma heraus zu bekommen. Den Fond nochmals aufkochen und mit Salz und Pfeffer würzen.

Man kann den Fond direkt verwenden und eine Suppe daraus zubereiten oder in Dosen, Gläser und Eiswürfelbehälter einfrieren. Wenn man Gläser nimmt, darf man sie nicht voll machen, da sich das Wasser im Fond ausdehnt.
Der Fond schmeckt immer etwas anders, je nach Zusammenstellung der Gemüsereste.

Durchbrecht eure gewohnten Muster und wagt es. Der Geschmack wird euch überzeugen. Nutzt das Kommentarfeld und teilt eure Erfahrungen mit uns!

Viel Spaß!

Sonja

Mit kleinen Dingen, die jeder einfach in seinen Alltag einbauen kann, können wir etwas bewegen. Als praktisch veranlagter Mensch versuche ich, neue Wege zu finden, wie man Müll und Lebensmittelverschwendung verhindern kann.

Diskussion

Wir veröffentlichen deine Email-Adresse nicht!